Sonntag, 27. März 2011

Ösen in Stoff HÄMMERN

Da dachte ich, ich näh mal eben die Tasche aus der letzten Cut in meiner aktuellen Farblieblingsfarb-Kombi grau/gelb und hätte nicht gedacht, dass das ein Wochen- statt ein Tagesprojekt wird.
Erstes Problem: Das Material finden. Schonmal nach einem fünf Zentimeter breiten Ripsband in gelb gesucht? In Bonn? Die Kreativität stößt nicht selten beim Einkauf das erste Mal an ihre Grenze.
Ich habe mir mit der Notlösung beholfen, aus dem Futterstoff auch die Riemen der Tasche zu nähen, was natürlich den Aufwand erhöht und das Ergebnis nicht zwingend besser machte.

Und dann kam da, ich hatte mein Werk gedanklich schon abgschlossen, plötzlich die Frage wie man eigentlich Ösen anbringt.
Nach ersten fehlgeschlagenen Versuchen, habe ich mich zunächst ans Burda Style-Forum und dann an die Stofffachverkäuferin meine Vertrauens gewendet, um mich zu vergewissern, dass aus diesen zwei Metallteilen tatsächlich eins werden soll, bzw. werden kann, nur weil ich mit dem Hammer draufschlage. Mir schien's unmöglich. 

 Es funktionierte dann am Ende tatsächlich wie gedacht und genau wie auf der Rückseite meiner Prym-Ösen abgebildet. Alles eine Frage des kraftvollen Hammerschlags und vielleicht auch der Einstellung.
Allerdings muss ich zugeben, dass das Ergebnis meiner ersten Ösen etwas dürftig ist.


Also hier zusammengefasst mein Erkenntnisse (zu vermeidende Fehler werden in der Bildreihenfolge von links nach rechts behandelt)

  • Keine Rücksicht! Das macht Krach und das lässt sich nicht verhindern. Ösen oder Hausfrieden. Beides geht nicht. 
  • Was ist eigentlich die gute Seite, bei der Öse? Ich muss zugeben, ich hab beim ersten Schlag gleich nicht aufgepasst und die erste Öse falsch herum eingsetzt. Man muss die gute Seite des Stoffes nach unten legen und die Innenseite nach oben.
  • Das Loch nicht mit mitgeliefertem Werkzeug und Hammer in den Stoff schlagen. (Anfangs hat das bei mir ohnehin nicht geklappt.) Das wird dann so groß, dass einem leicht unsaubere Ränder entstehen. Wie hier bei mir. Nicht so schön, wenn der Stoff rauskommt, was?! Ich habe daher die Ösenlöcher mit einer kleinen Schere vorgeschnitten. Die handelsübliche Lochzange wiederum macht zu kleine Löcher. 
  • Öse 3 sieht gar nicht schlecht aus oder? 

Kommentare:

  1. Stoff verstärken ist auch noch wichtig!

    Bei mir funktioniert das seit diesem Thread

    http://thedressimade.com/2011/05/03/how-to-work-with-eyelets/

    von The Dress I made. Überhaupt ein sehr lesenswerter Blogs, wird Dir sicher gefallen, falls Du ihn noch nicht kennst.

    Liebe Grüße

    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss dringend ein anderes Kommentarsystem einführen, bei dem ich die Kommentare besser verfolgen kann ;)
    Danke für den Linktipp! Das Blog kannte ich noch nicht. Und mit dem Verstärken des Stoffest, das werde ich nächstes Mal auch ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  3. julia, ich danke dir! auf der suche nach der antwort auf die frage der fragen, hab ich deinen post gefunden und bin jetzt :) lg antje

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön! Ich muss zugeben, dass ich mit Ösen und Druckknöpfen noch immer meine Probleme habe, aber den Rest bringt dann wohl die Übung...

    AntwortenLöschen